Geburtsbericht - Familie Jost

 

Wir haben uns zwei Monate vor errechneten Geburtstermin für die Geburt im Geburtshaus entschieden. Mein Partner wollte die höchstmögliche Absicherung für mich und die Kleine, während ich eine Wassergeburt mit möglichst wenig Einmischung haben wollte. Dank des Geburtsvorbereitungskurs im Geburtshaus sind wir zu der Übereinkunft gekommen, dass wir uns die Geburt im Geburtshaus gut vorstellen könnten. Nach der Anmeldung lernte ich in kurzer Zeit alle diensthabenden Hebammen kennen. Das hat alles gut geklappt und ich bin entspannt in den letzten Monat der Schwangerschaft gegangen. Unsere Tochter machte sich anderthalb Wochen zu früh auf den Weg, was jedoch kein Problem für Geburtshaus darstellte.

Nachdem wir nachts um halb 3 mit der Hebamme telefoniert hatten, sind wir nach Idstein gerast. Dort wurden wir vor der Tür in Empfang genommen und bis zu unserer Rückfahrt 6 Stunden später ganz entspannt und aufmerksam begleitet. Unter der Geburt waren meine Bedürfnisse die Wichtigsten. Zum Beispiel wurde ich gefragt, wie viele Infos ich über die Untersuchungen haben möchte und ob ich in die Badewanne möchte. Durch das warme Wasser entspannte sich meine Muskulatur und es dauert nur 45 Minuten da war unsere Tochter auf der Welt. Nach der Geburt konnte ich mit ihr noch in dem warmen Wasser bleiben und wurde in keinster Weise gedrängt aufzustehen oder die Kleine abzugeben für die erste Untersuchung. Wir konnten ganz entspannt in unsere neue Zeit starten. Während ich irgendwann doch die Badewanne verließ, hat der Papa die Kleine auf die Brust gekommen und die ersten Momente mit seiner Tochter erleben können. Auch dies wurde durch die Hebammen begleitet und unterstützt.Wir sind sehr froh, dass wir diese Entscheidung getroffen haben und würden bei einer erneuten Schwangerschaft gerne wieder zu euch kommen. Vielen lieben Dank euch Dreien für die Begleitung.